Step by Step. Gehen wir Ihre Karriereschritte gemeinsam.
27. Mai 2021
Der Bewerbermarkt ist leergefegt
28. Juli 2021

Warum der 1. Eindruck zählt, aber der 2. Blick entscheidet

Der erste Eindruck zählt?

Stimmt, sehen wir genau so!

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance?

Sorry, aber das fällt für uns in die Kategorie Binsenweisheit.

Der erste Eindruck …

Manche Menschen schaffen es, auf den ersten Blick zu überzeugen – und einen derart guten Eindruck zu hinterlassen, dass man ihnen sofort den Schlüssel zum Blumengießen überreichen würde, wäre man auf dem Sprung in den Sommerurlaub.

Aber kann man sich mit einem ersten Eindruck wirklich ein Bild von einem Menschen machen? Das wäre zwar praktisch, ist aber unmöglich.

Dass der erste Eindruck zählt, ist keine Frage. Aber er …

…muss einem zweiten Blick standhalten …

… und einem dritten oder vierten auch!

Wir haben uns schon vor Jahren angewöhnt, bei der Beurteilung von Kandidatinnen und Kandidaten in die Tiefe zu gehen und andere Beurteilungskriterien zu verwenden: Wir bewerten nicht nur das Augenscheinliche, den Lebenslauf, die Abschlüsse oder bei der einen die Routine und bei dem anderen die Unerfahrenheit.

Hire personality, train skills

Wir legen einen anderen Maßstab an. Wir achten – neben der fachlichen Eignung, eh klar – auf die Persönlichkeit. Wir

  • beurteilen die Potenziale und Talente,
  • wir hinterfragen die Arbeitseinstellung und den Leistungswillen.

Aus guten Gründen: Der oder die Neue muss ins Team passen, mit der Firmenkultur glücklich werden und sich mit den Unternehmenswerten wohlfühlen.

Hire personality, train skills – Floskelalarm? Nein.

Es geht darum, die Persönlichkeit mit der fachlichen Kompetenz in Einklang zu bringen – und so das Beste für alle Beteiligten herauszuholen: happy Bewerberinnen und Bewerber ergeben happy Kundinnen und Kunden.

Personalsuche by Lindlpower: Was heute als Employer Branding in aller Munde ist, tun wir seit gefühlten Ewigkeiten – den perfekten Match finden zwischen Persönlichkeit(en) und Unternehmenskultur.

 

 

Bild: Unsplash/Steinar Engeland