fbpx
SINNpuls
30. November 2020
Aus Home Office wird Hybrid Office
17. December 2020

Alles Neu!

 

 

NEW LEADERSHIP –– NEW COMMUNICATION – NEW WORK – NEW NORMAL

 

Unsere Zeit ist schnelllebig. Das wussten wir auch schon vor einem Jahr. Wie schnell wir gezwungen wurden neue Themen zu etablieren und umzusetzen, haben wir nicht erwartet.

 

Willkommen im Homeoffice.

Früher war Homeoffice eine Option, die vom Management geduldet oder „gnadenhalber“ genehmigt wurde. Oft mit einem kritischen – ich will ja nicht sagen misstrauischen Blick. MitarbeiterInnen mussten ihre Vorgesetzten erst mühselig überzeugen, dass die Arbeit von zu Hause aus genauso gut erledigt werden kann, wie im Büro.

Dann kam das Virus.

Nun hat Homeoffice auch in jenen Unternehmen Einzug gehalten, die der festen Meinung waren „Bei uns ist das auf keinen Fall möglich“ und siehe da: Es hat bei den meisten besser funktioniert als befürchtet. Jetzt im Lockdown II sind wir auch alle mit dem notwendigen technischen Equipment ausgestattet und wissen wie man Zoom, Teams oder Webex bedient. Nun stellt sich die Frage „Ist das Homeoffice gekommen, um zu bleiben?“ und wie gehen wir mit dem Thema Homeoffice um, wenn wir in der „Neuen Normalität“ nachhaltig angekommen sind.

Denn aktuell sind wir immer noch in einer Ausnahmesituation und die Anforderungen an das Homeoffice werden sich noch ändern, wenn wir die „Schau auf Dich, Schau auf mich“ Phase hinter uns gelassen haben.

Mit unserem LINDLPOWER booklet möchten wir ein paar Inputs & Inspirationen geben, damit Homeoffice den gewünschten Erfolg und die Zufriedenheit sowohl für Unternehmen als auch MitarbeiterInnen bringt.

 

Erfolg im Home-Office ist eine Frage des Typs

 

Wenn unsere Regierung sehr lapidar empfiehlt, überall wo es möglich ist sollten MitarbeiterInnen im Homeoffice arbeiten, sehen sie wahrscheinlich gut ausgebildete, strukturierte und ergebnisorientiere Menschen, die gut qualifiziert sind, genau wissen, was Sie wann machen müssen und ihre Aufgaben reflektiert angehen. Selbstverständlich verfügen alle über eine rasche Internetverbindung, einen ruhigen, abgesonderten Arbeitsplatz zu Hause, der alle arbeitsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt.

 

Die Realität sieht oft anders aus.

 

In Bewerbungsgesprächen nennen zwei Drittel aller BewerberInnen, die Wichtigkeit des Dazulernens, des Teams und der Unternehmenskultur. Man will sich weiterentwickeln. Aber wie soll das gehen, wenn man in seinem eigenen Wohnzimmer sitzt?

Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Homeoffice wird aus unserem Arbeitsleben nicht mehr wegzudenken sein. Sehr wohl werden wir uns trotzdem in den Offices wiederfinden. Insbesondere um einen gemeinsamen Austausch zu haben, uns und das Unternehmen weiterzuentwickeln, um uns zu inspirieren und den für uns so wichtigen sozialen Kontakt zu unseren Mitmenschen sicherzustellen. Wir benötigen Anerkennung, Wertschätzung, gemeinsame Erfolge und Erlebnisse, um unser soziales Gleichgewicht und unsere Zufriedenheit sicherzustellen.

Nun gibt es Typen, die sich sehr gut abgrenzen können, Berufliches und Privates streng und diszipliniert trennen, meist haben sie es vorher im Office auch schon so gehandhabt. Bei vielen jedoch verschwimmen nun die Grenzen zwischen Arbeit und Familie, was unser Gleichgewicht durcheinanderbringt und Raum für zu viel oder zu wenig lässt.

Es braucht viele neue klare Regeln und ein gleiches Verständnis für den Begriff Homeoffice. Es braucht ein neues Verhalten von Führungskräften, wenn es um Arbeitszeit, Strukturen und Kommunikation geht. Neue Routinen und Arbeitsweisen werden sich etablieren und ja, die Grenzen zwischen Privatem und Beruflichem werden durchlässiger werden. Es wird persönlicher werden, da man seine virtuellen Türen in sein Heim öffnet, sei es, dass der private Hintergrund im Bild ist, man telefoniert während man kocht oder in einem virtuellen Meeting doch nicht ganz businessmäßig erscheint, da man eben vom Sport zurückgekommen ist.

Fakt ist, Führung wird mit dem Thema Homeoffice noch komplexer und gute Führungskräfte werden sich mit ihren MitarbeiterInnen auseinander setzen müssen! Welche Typen sie sind und wo und wie wir sie unterstützen können, damit die Arbeit von Zuhause produktiv ist und gut funktioniert.

 

Wir müssen uns so rasch wie möglich dieser Herausforderung stellen und bessere Arbeitsweisen für die Zukunft entwickeln, denn es gibt kein Zurück!

Ihre

Manuela Lindlbauer