Über uns > Blog > Detail

Wann haben Sie sich zuletzt gegoogelt?

13.05.2015 von Eva Ebner


Immer mehr Personalisten und Arbeitergeber holen Hintergrundinformationen zu ihren Bewerber/innenn über diverse Social Media-Seiten ein. Für den Bewerber/die Bewerberin kann dies positive, aber freilich auch negative Auswirkungen haben. Fakt ist: Der virtuelle Ruf wird immer wichtiger!

Im besten Fall kann sich der potentielle zukünftige Arbeitgeber auf Ihren Social Media-Profilen ein gutes Bild von Ihnen machen und Ihre Persönlichkeit ein bisschen kennenlernen.

Allerdings kann die Recherche auch negative Auswirkungen auf Ihre Bewerbung haben, wenn das Unternehmen Folgendes findet:

  • Nicht wahrheitsgemäße Angaben zu Qualifikationen
  • Unpassende Fotos sowie Kommentare
  • Negative Kommentare zum aktuellen Arbeitgeber
  • Mangelnde Kommunikationsfähigkeit

Vor allem Experten mit mehrjähriger Berufserfahrung in speziellen Bereichen werden gerne gegoogelt. Die gängigsten Portale auf denen gesucht wird sind unter anderem Xing oder LinkedIn. Hier sollte man ein aussagekräftiges Profil erstellen sowie persönliche Details „up to date“ halten und die einzelnen Seiten miteinander verlinken. Natürlich ist ein professionelles Foto auf jedem Ihrer Profile Pflicht.

Selbstmarketing ist das A und O - nicht nur, um den eigenen Expertenstatus zu festigen, sondern auch um sich gezielt zu vernetzen. Auf den Plattformen punkten Sie außerdem, indem Sie Mitglied in relevanten Foren werden und aktiv an Diskussionen teilnehmen. Vielleicht wird auf diesem Wege aber auch ein Personalberater auf Sie aufmerksam und spricht Sie für eine passende Vakanz an.

Sichern Sie sich ab:

  • Überprüfen Sie die Einstellungen Ihres Accounts. Nicht alle Daten sollten gleich auf einen Blick öffentlich gesehen werden können.
  • Um peinliche Fotos über Verlinkungen entfernen zu lassen, dürfen Sie sich gerne auf das Recht am eigenen Bild berufen.
  • Sie sind ohne Pseudonym im Netz unterwegs? Dann müssen Sie sich bewusst sein, dass jeder Kommentar positiv wie auch negativ direkt und sichtbar für das Social Network ist.
  • Machen Sie den Test: Googeln Sie Ihren Namen!

Zurück