Über uns > Blog > Detail

Nervosität beim Bewerbungsgespräch

27.11.2013 von Alexandra Forchtner

Bei manchen ist es offensichtlich, andere schaffen es, cool zu wirken, ohne es wirklich zu sein. Die Wahrheit ist: Im Bewerbungsgespräch ist jeder nervös. Und das ist verständlich.Ein Vorstellungsgespräch ist kein alltäglicher Vorgang, dem man mit Routine und Souveränität begegnen kann. Man möchte sich von seiner besten Seite zeigen, in kurzer Zeit überzeugen und letztlich den Job haben.

Ich habe festgestellt, dass sich der Bewerber oder die Bewerberin im Gespräch wohl fühlen muss, da sich erst dann das Potenzial bzw. die authentische Person dahinter zeigt. Ich sehe es daher als Aufgabe des Beraters oder der HR-Managerin, für ein positives und natürliches Gesprächsklima zu sorgen. Ich halte nichts davon, Stresssituationen zu provozieren – als erfahrene Beraterin erfahre ich auch auf anderem Weg, wie jemand unter Stress agiert. Das heißt nicht, dass ein Gespräch auf Kuschelkurs geführt werden muss – jedoch respektvoll,  wertschätzend und auf Augenhöhe, von Mensch zu Mensch sozusagen. Wenn sich die Aufregung nach den ersten Minuten nicht legt, halte ich es für legitim, sich als Interviewer/in zu fragen, ob man „alles richtig“ macht.

Natürlich kommt es auch darauf an, wie die Bewerberin oder der Bewerber mit der Situation umgeht. Eine Art „angespannter Vorfreude“ sollten Sie sich auf jeden Fall selbst zugestehen. Zur Schau getragene Tiefenentspannung, kann schnell den Anschein erwecken, unmotiviert und ohne Anstrengung zum Erfolg gelangen zu wollen.

Tipps, um die Nervosität zu reduzieren gibt es viele. Man muss einfach ausprobieren, welche einem davon selbst am meisten nützen:

  • Denken Sie daran: Nicht nur Sie bewerben sich um einen Job. Die Firma bewirbt sich auch um Sie!
  • Eine gute Gesprächsvorbereitung schafft Sicherheit und lässt Sie selbstbewusster auftreten.
  • Übung machte den Meister: Spielen Sie die Gesprächssituation vorher durch.
  • Entwickeln Sie dabei ein Bewusstsein für Körperhaltung, Augenkontakt, Mimik (Lächeln!) und Stimme.
  • Planen Sie genügend Zeit für die Anreise ein.
  • Kleiden Sie sich dem Job angemessen, aber so, dass Sie sich wohlfühlen.
  • Und zu guter Letzt: Eine positive Grundeinstellung und tiefes Durchatmen haben noch nie geschadet.

In diesem Sinn freue ich mich auf meine nächsten Bewerbungsgespräche.

Zurück