Über uns > Blog > Detail

HR-Stammtisch mit Michael Krammer: Unternehmensführung im Spannungsfeld von Innovation und Tradition

16.05.2018 von admin

 

Spitzensport ist knallhartes Business und Erfolgsstrategien in Sport und Management haben einiges gemeinsam. Ein Thema, wie geschaffen für unseren HR-Stammtisch, zu dem wir am 15. Mai in die Rekordmeisterbar im Wiener Allianz Stadion luden: Dort wartete Hausherr Michael Krammer, Mobilfunkexperte und Präsident des SK Rapid Wien, den zahlreich erschienenen HR-Experten erstaunliche Analogien und nützliche Parallelen zwischen Fußball und Wirtschaft auf.

Michael Krammer, seit November 2013 Präsident des SK Rapid Wien, war lange Jahre in leitenden Funktionen in der österreichischen und deutschen Mobilfunkbranche tätig, bevor er vor vier Jahren den virtuellen Netzbetreiber Ventocom gründete. Wie kaum ein anderer, ist er prädestiniert, über die Schnittstellen zwischen Sport und Business bzw. „Unternehmensführung im Spannungsfeld von Innovation und Tradition“ (Vortragstitel) zu sprechen und tat das vor den rund 110 Personalverantwortlichen mit großem Vergnügen und den einen oder anderen interessanten Insights.

Im Sport geht es um Leistung, und das ist im Job nicht anders. Wer nicht erfolgreich ist, ist schnell wieder weg. Es geht um Mut, Strategie und Taktik, um Kampf und Sieg. Aber in welchen Dimensionen? Warum erbringt ein Spieler (Mitarbeiter) bei dem einen Trainer (Vorgesetzten) seine volle Leistung und beim anderen nicht? Wann ist Erfolg ein Ergebnis? Wonach wird Qualität beurteilt? Welche Rolle spielt die soziale Anerkennung? Oder wann ist man eigentlich erfolgreich, bzw. wann nicht? Fragen, über Fragen. Und Michael Krammer hatte spannende Antworten parat.

Die Parallelen sind augenscheinlich: Der Trainer als Führungskraft, der Gegner als Mitbewerb, der Spieler als Mitarbeiter, die Fans als Kunden, die Flanke als Kooperation. Egal, ob im Spitzensport oder im Unternehmen: Die vorhandenen Ressourcen müssen in Resultate umgeformt werden. Wo im Fußball eine Taktik kopiert, ein Erfolgstrainer abgeworben oder ein guter Spieler abgekauft wird, erwartet man einen unmittelbaren Effekt. Was zuvor als Erfolgskonzept in der einen Mannschaft funktioniert hat, kann aber aus vielen Gründen einem anderen Team nicht einfach übergestülpt werden. Und da spannte sich der Bogen plötzlich zu Unternehmenswerten, -traditionen und -kulturen und ihre Relevanz für Performance und Erfolg. Eines der Detailthemen, die anschließend intensiv diskutiert wurden.

Unter den Gästen gesehen: Petra Gregorits (PGM Marketing), Martin Butollo (Commerzbank AG), Dieter Poller (UPC Business Austria GmbH), Rudolf Koch (Philips Lighting Austria GmbH), Peter Pollak (Dyson Austria GmbH), Michael Wottawa (GfK Austria GmbH)

HIer geht´s zur Fotogalerie in facebook und auf leadersnet.at.

 

Bild (© leadersnet.at/G. Alarcon) von links nach rechts:
Vortragender Michael Krammer (Präsident SK Rapid Wien), Manuela Lindlbauer (Eigentümerin Lindlpower Personalmanagement), Alexandra Hefner (Geschäftsführerin Lindlpower Personalmanagement), Gunther Hampel (Geschäftsführer Lindlpower Personalmanagement)

Zurück