Über uns > Blog > Detail

Gehaltswünsche-ein heikles Thema (für uns)

08.08.2014 von Margit Mauhart

Obwohl wir Personalberater nicht in Gehaltsverhandlungen involviert sind, sind die Gehaltsvorstellungen von Bewerberinnen und Bewerbern auf der einen und Unternehmen auf der anderen Seite laufend ein heißes Thema für uns.

So sind wir verpflichtet, in allen Stelleninseraten Gehaltsangaben zu machen, obwohl sich die Firmen dahingehend oft bedeckt halten wollen. Ich denke, mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass die in den Inseraten angegebenen Gehälter nur ein grober Richtwert sind. Sollten Sie unsicher sein, ob das Jobprofil für Sie passt und Ihr Gehaltswunsch realistisch ist, melden Sie sich bitte einfach bei uns!

Ein anderes Thema sind die Gehaltswünsche von Bewerberinnen und Bewerbern. Sie haben bei uns die Möglichkeit, im Rahmen Ihrer Bewerbung einen Gehaltswunsch anzugeben. Uns Beratern hilft diese Angabe sehr, die für Sie richtige Position zu finden.
Zwar haben wir ein Gefühl, wo Ihr aktuelles Gehalt liegen könnte, jedoch erleben wir doch gelegentlich Überraschungen. Aber keine Angst: Wir werden Ihnen nicht absagen, nur weil Ihr Gehaltswunsch nicht zu 100% der Vorgabe entspricht. Bitte verstehen Sie jedoch auch, dass es keinen Sinn macht, jemandem eine Position anzubieten, die weiter unter den Möglichkeiten des Unternehmens liegt.

Sollte es zu einem Gespräch bei uns im Haus kommen, ist es uns sehr wichtig, dass Sie eine möglichst genaue Vorstellung darüber haben, wieviel Sie in Zukunft verdienen möchten. Dass man dabei einen gewissen Verhandlungsspielraum offen lassen kann, ist klar. Es ist jedoch für alle Seiten höchst unangenehm, wenn sich im Laufe des Prozesses ein Gehaltswunsch nach oben hin ändert und das Unternehmen diesen Vorstellungen nicht nachkommen kann. Im schlimmsten Fall kann das bedeuten, dass der Suchprozess wieder von vorne beginnt und bei allen involvierten Personen ein unangenehmes Gefühl zurück bleibt.

Zurück